Die Wirkstoffe der Cannabis-Samen auf einen Blick

Es gibt verschiedene Arten von Cannabis-Samen. Autoflowering Samen sind eine Kreuzung aus einer Sativa- oder Indica-Sorte. Je nachdem, welche Sorte gezogen wird, haben diese andere Eigenschaften. Wir zeigen Ihnen, welche Wirkstoffe sich in Cannabissamen verstecken.  

Der Unterschied zwischen Indica- und Sativasamen 

Die Indica Cannabis-Pflanzen bleiben klein und gedrungen und haben ein buschiges Wuchsprofil. Diese von Indica dominierten Sorten sind sehr gut für den Anbau im Haus geeignet, sofern dies legalisiert ist. Sie hat eine recht kurze Blütephase von ca. acht Wochen. Zudem haben sie ein sehr erdiges Aroma, wachsen dicht und blätterreich und haben eine beruhigende Wirkung.

Ihnen gegenüber stehen die Sativa Pflanzen. Diese Pflanzen werden sehr hoch. Zum Teil überschreiten sie eine Höhe von drei Meter. Ihre Blütephase dauert zwischen neun und 14 Wochen. Sie lieben zudem eine warme Umgebung und sind für den Außen-Anbau sehr gut geeignet. Diese Art der Cannabispflanzen hat einen würzigen und zitronenartigen Geschmack und hat eine energieaufladende Wirkung.

Welche Cannabis-Samen sind reich an CBD?

Der Wirkstoff CBD ruft keine berauschende Wirkung hervor und ist dennoch entspannend. Ganz gleich, welchen Cannabis-Samen Sie ziehen möchten, die Anbauerfahrungen sind die gleichen wie bei THC-reichen Sorten. Aus den Pflanzen lassen sich CBD-Öle, Balsame, Esswaren, doch natürlich auch Gras machen, welches geraucht und vaporisiert werden kann.

Keimung von Cannabis-Samen

Sie sollten einen Cannabis-Samen nicht einfach in die Erde stecken und auf ein gutes Ergebnis hoffen. Damit der Samen optimale Voraussetzungen hat, braucht er Feuchtigkeit, Wärme und Luft. Es können dazu die „Wasserglasmethode“ oder auch die „Papiermethode“ gewählt werden, um dem Samen die Keimung zu erleichtern und die besten Chancen auf Erfolg zu haben. Leben Sie in einer kühleren Klimazone, sollten Sie erst Ende April mit der Keimung beginnen. Unabhängig sind Sie dagegen mit einem Grow Room.

Normalerweise dauert die Keimung eines Cannabis-Samen zwischen 24 und 48 Stunden. In extremen Fällen kann es auch bis zu 72 Stunden dauern. Die Samen beginnen dann aufzuplatzen und die Pfahlwurzel ist zu erkennen. Diese hat das Aussehen eines Schwanzes. Dies ist der Zeitpunkt, in dem der Samen eingepflanzt werden kann. 

Wie werden Cannabis-Samen gelagert und aufbewahrt?

Manchmal muss ein Samen aus verschiedenen Gründen gelagert werden, bevor sie ausgepflanzt werden können. Dazu bewahren Sie die Samen am besten an einem kühlen und dunklen Ort auf. 

Kurzfristig können Samen in einem verschlossenen Behälter in einem Schrank gelagert werden. Dies reicht aus, um sie frisch zu halten. Die besten Ergebnisse bei der Aussaat und Ernte erreichen Sie, wenn die Temperatur auch bei der Lagerung konstant ist.

In einem versiegelten Behälter im Kühlschrank können Cannabis-Samen sehr lange gelagert werden. Ist der Kühlschrank aus welchen Gründen auch immer keine Option, kann der Samen auch bis zu 5 Jahre eingefroren werden.

Die beste Temperatur und Luftfeuchtigkeit für Cannabis-Samen

Um die Samen lange frisch zu halten, ist der Kühl- oder Gefrierschrank ein guter Lagerungsort. Temperaturen über zehn Grad sollten vermieden werden. Die Luftfeuchtigkeit sollte nicht zu niedrig sein, damit Schädlinge und Insekten nicht davon angezogen werden und zu hoch sollte sie auch nicht sein, da die Samen sonst keimen oder verderben können. Die Cannabis-Samen mögen eine Luftfeuchtigkeit von 20 bis 30 %. 

Welche Cannabis-Samen gibt es?

Möchten Sie sich Cannabis-Samen kaufen, sollten Sie auf einen seriösen Saatgut-Shop zurückgreifen. Es gibt einige Premium-Saatgutbanken wie Sensi Seeds, Zemnesia Seeds, Dutch Passion, Royal Queen Seeds und Barneys Farm. Diese bieten ein breites Spektrum von Cannabis-Samen an. Samenbanken bieten autoflowering, feminisierte oder auch reguläre Samen an. 

Für Anfänger eignen sich vor allem die autoflowering Cannabis-Samen, da diese lediglich eine normale Pflege brauchen und nicht noch zusätzliche Faktoren berücksichtigt werden müssen. Möchten Sie etwas mehr Verantwortung eignen sich feminisierte Indica-Samen. Es gibt für den Innen- und Außenbereich stets viele Samen, die sich eignen.